pflegehilfen-titel.jpg

Alltags- und Pflegehilfen

 

Den Alltag ohne Hürden meistern! Die meisten Vorgänge im Alltag erledigen wir ganz selbstverständlich. Bewegungseingeschränkte Menschen können jedoch viele Handgriffe ohne fremde Hilfe nicht meistern. Ihnen fehlen oft die nötige Kraft und die Beweglichkeit. Sinnvolle Alltags- und Pflegehilfen sind in diesem Fall eine große Unterstützung: Gut durchdacht und funktionsfähig sorgen sie für eine leichte Handhabung und haben einen hohen praktischen Nutzen bei vielen Tätigkeiten. In unseren Sanitätshäusern erhalten Sie ein breites Sortiment an nützlichen Pflege- und Alltagshilfen wie Greifzangen, Trinkbecher, Antirutschmatten, Bettschutzeinlagen und Einmalhandschuhe.


Ein Einblick in unser Sortiment:

Ergonomer Trinkbecher - speziell für Menschen mit Griffeinschränkung

  • Der Trinkbecher ist nicht für kohlensäurehaltige Getränke geeignet
  • Er ist in 5 verschiedenen Farben und in transparenter Ausführung erhältlich
  • Ergonomische Rillen erleichtern die Handhabung des Bechers
  • Flüssigkeit im Becher muss angesaugt werden, da ein Ventil die Trinköffnung verschließt
  • absolut auslaufsicher durch Ventil im Deckel
  • Fassungsvermögen: 200ml
  • autoklavierbar (sterilisierbar) bis 130°C
  • spülmaschinenfest und mikrowellengeeignet

 

Schutzserviette mit Auffangtasche

  • schützt Wäsche und Kleidung vor Verschmutzung
  • Baumwollseite nimmt Feuchtigkeit gut auf
  • mehr Selbstvertrauen durch zuverlässigen Schutz
  • kann beidseitig getragen werden
  • unterer Teil ist mit Druckknöpfen als Auffangtasche verwendbar

 

Eincrembänder

Ob Sonnenmilch oder Körperlotion: meist sind die Arme zu kurz, um den ganzen Rücken einzureiben. Mit diesen Bändern cremen Sie Ihren Rücken mühelos ganz ein, ohne sich zu verrenken. Eincremebänder sind bestens dafür geeignet, schwer erreichbare Stellen auf dem Rücken mit Salben, Cremen oder Lotions zu behandeln. Auch Seife und Duschgel können damit aufgetragen und entfernt werden. Sie sind bis zu 95°C waschbar und können somit mehrmals verwendet werden.

 

Rückenpflege leicht gemacht mit der Dritten Hand

Den Rücken eincremen, waschen und massieren: Mit der Dritten Hand gelingt Ihnen das einfacher. Der Bürstenkopf kann ohne Überzug zum Massieren und Waschen verwendet werden. Zum Auftragen von Cremen und Lotions schrauben Sie einfach den Schwammkopf auf, ziehen die Eincremhaube darüber und verteilen die Creme gleichmäßig auf Ihrem Rücken. Für das Waschen mit Duschgel verwenden Sie einfach die weiche Frottee-Haube als Überzug für den Schwammkopf. Ohne Überzug können Sie den Schwammkopf auch für eine erholsame Massage nutzen.
Mit der Dritten Hand kann jeder seinen Rücken rundum perfekt pflegen oder mit medizinischen Produkten versorgen, z. B. nach dem Baden oder Sonnen oder bei Hauterkrankungen.
 

Der Mobilitätstrainer trainiert Arme und Beine!

Gerade bei älteren Menschen ist ausreichende Bewegung sehr hilfreich, damit die Muskelkraft nicht zu sehr abbaut und der Kreislauf stabil bleibt.

  • Widerstandsschraube - Training kann ganz individuell intensiviert werden
  • für die Anwendung auf dem Tisch/Fußboden
  • faltbare Beine - zusammenklappbar - einfach zu verstauen
  • kleines und leichtes Gerät
  • mit rutschhemmenden Füßen, die ein Wegrutschen verhindern
  • Gerät zählt die Runden, Trainingsdauer und die verbrauchten Kalorien

 

Aufrichthilfe Bettleiter - Für selbstständiges Aufrichten und Hinlegen

Wie bei einer richtigen Leiter greift der Nutzer nach jeder einzelnen Sprossen und kann sich so eigenständig zwischen Liege- und Sitzposition bewegen.

  • Pflegebedürftige werden motiviert, ihre Ressourcen weiterzuentwickeln
  • Muskulatur in den Armen und Händen wird gekräftigt
  • Weniger körperliche Belastung der Pflegeperson und rückengerechteres Arbeiten
  • Lage selbständig verändern & druckgefährdete Körperstellen entlasten (Dekubitusprophylaxe)
  • Beim Aufsetzen tiefer durchatmen (Pneumonieprophylaxe)
  • Mehr Halt bei der Durchführung verschiedener Pflegehandlungen wie z.B. Kissenaufschütteln

Kundeninformation

  • Gut beraten! Pflegehilfsmittel wie Handschuhe und Desinfektionsmittel werden bei entsprechender Einstufung von der Pflegekasse bezahlt. Der Verbrauch bestimmter Pflegehilfsmittel wird gemäß § 40 Abs. 1 SGB XI bis zu einer bestimmten Kostenobergrenze von der Pflegekasse bezahlt. Wir beraten Sie gerne persönlich zu allen Fragen rund um die Kostenübernahme. Rufen Sie uns gerne dazu an: (089) 517777-120.